Village de Aimes-Afrique – das lebenswerte Dorf: Djamdè

|Village de Aimes-Afrique – das lebenswerte Dorf: Djamdè
Village de Aimes-Afrique – das lebenswerte Dorf: Djamdè2017-07-04T10:22:00+00:00

Project Description

Village de Aimes-Afrique – das lebenswerte Dorf: Djamdè

Dorf und Umbegung

Video während des Empfangs in Atalote

Empfang im Dorf

Grundsteinlegung der Schulkantine

Patenkinder in Atalote

Das Dorf Djamdè liegt in der Region Kara, also schon ziemlich weit im Norden des Landes. Von Kara aus fährt man ca. 25 km auf derzeit noch ziemlich holperiger Teerstraße Richtung Ghana-Grenze, also nach Westen. Das Dorf liegt im Landkreis Kozah und ist gleichzeitig Kantonssitz. Djamdè ist also der Name sowohl für das Dorf als auch für den Kanton und setzt sich aus mehreren Vierteln zusammen. Auch die Bevölkerung von etwa 5400 Menschen under der Führung des Kantonchefs Assima (Régian) ADOM setzt sich aus mehreren Ethnien zusammen, vorwiegend Kabye, Losso und Yaka, was für vielfältiges Kultur- und Traditionsleben sorgt.

Das Dorf hat jedoch noch kaum Infrastruktur.

Es gibt kein Trinkwasser und keine Energieversorgung. Die Krankenstation ist schlecht ausgestattet.

65% der Grundschulkinder besitzen nicht einmal eine Geburtsbescheinigung, werden also keine weiterführende Schule besuchen können. Sie haben keine Bürgerechte, existieren offiziell nicht. Dieser hohe Anteil an fehlenden Geburtsbescheinigungen hängt nicht nur mit der großen Entfernung zum Einwohnermeldeamt zusammen, sondern sicher auch an mangelnder Einsicht der Eltern, die vielfach selbst keine Papiere besitzen.

Die Schulgebäude für die derzeit 473 Schüler (246 Jungen und 227 Mädchen) sind baufällig, insbesondere die Strohdächer bieten kaum noch geeigneten Schutz gegen die heftigen Regengüsse in den Monaten der Regenzeit. Es fehlt an Unterrichtsmaterial. Für den Kindergarten gibt es überhaupt kein Gebäude, ebenso fehlen Latrinen für die Schüler. Das Schulterrain ist nicht eingezäunt. Es kann keine Schulspeisung angeboten werden.

 

Die Vorzüge von Djamdè

Dennoch weist das Dorf auch Vorzüge auf. Es verfügt über fruchtbares Ackerland und liegt am Fuße des Keleza-Gebirges. Die meisten Häuser sind in Hanglage gebaut. Für Besucher bietet sich ein wunderschöner Blick auf das Gebirge, das zum Naturschutzgebiet gehört und daher eine große Vielfalt an Fauna und Flora bietet.

Der Tourismus könnte daher eine aussichtsreiche Einnahmequelle werden.

Besuch im April 2016

Bei unserem Besuch im April 2016 wurden wir vom Kantons-Chef und den Chefs der einzelnen Viertel erwartet. Nahezu die gesamte Bevölkerung hatte sich versammelt. Der Dorfchef, der Schuldirektor, der Leiter der Krankenstation und der Vorsitzende des Dorfentwicklungskomites hatten zwei Wochen vorher an der Schulung von Aimes-Afrique in Lomé teilgenommen und daher die Bevölkerung entsprechend gut vorbereitet und zur Mitarbeit sensibilisiert.

Alle Maßnahmen werden in aller Öffentlichkeit besprochen und durchgeführt. Unsere Lebensmittelspenden waren für alle sichtbar aufgebaut und wurden offiziell an den Kantonschef übergeben, damit sie in der Schule als Start der Schulspeisung verteilt werden können. Alle Erläuterungen wurden in die Sprache der Einheimischen übersetzt.

Der Kantonschef war erst seit wenigen Wochen im Amt, da sein Vorgänger überraschend verstorben war. Er eröffnete daher die Versammlung mit einer Gedenkminute und war sichtlich sehr bewegt, nun an Stelle des Verstorbenen das Dorfentwicklungsprogramm in Zusammenarbeit mit Aimes Afrique organisieren zu können.

Nach der Übergabe der Lebensmittel (großzügige Hipp-Spende) wurde unter Beteiligung einheimischer Maurer gemeinsam vom Kantonschef, den Vertretern von Aimes Afrique und von Aktion PiT-Togohilfe der Grundstein für den Bau der Schulkantine (Hangar) gesetzt. Als besonders sympathische Geste wurden wir zum Mittanzen mit den Frauen eingeladen, die während des ganzen Verlaufs des Treffens bereits durch Tanz und Gesang für typisch afrikanisches Ambiente gesorgt hatten.

Der Dorfchef lud die angereiste Delegation anschließend zu sich nach Hause zu Erfrischungen ein, was sich als komplettes, ausgezeichnetes Essen herausstellte. Bevor wir wieder abfuhren, bestand er darauf, uns die schöne Gebirgslandschaft zu zeigen, die in der Tat sehr sehenswert ist. Leider hatten wir keine Zeit mehr, sie näher zu erkunden.

Maßnahmen, die bereits im Gang sind:

  • Gesundheitsversorgung (Ärzteeinsatz durch Aimes Afrique)
  • Förderung der jeweils drei Schulbesten pro Schuljahr durch Patenschaften, derzeit 6 Kinder aus armen Familien

Geplante Maßnahmen:

  • Bau einer Schulkantine
  • Finanzierung der Schulspeisung
  • Durchführung von Seminaren zum Thema „Unternehmertum“
  • Vergabe eines Preises für das sauberste Viertel des Dorfes
  • Vergabe eines Preises für das sauberste Dorf aller 10 Villages de Aimes Afrique – das lebenswerte Dorf

Partner, Förderer:

  • Paten von Aktion PiT-Togohilfe für die Schulbesten
  • Bay. Staatskanzlei für die Schulkantine
  • BOS Wirtschaft München für die Schulspeisung

Dafür brauchen wir Ihre kontinuierliche Unterstützung. Helfen Sie mit Ihren Spenden, die ausschließlich für das Dorf Atalote verwendet werden.

Spendenbetrag:

 

Kontaktdaten:

Wie viel wollen Sie spenden?*   Firma
      Anrede

Bankdaten:

  Titel
Kontoinhaber*   Vorname*
Bankinstitut*   Nachname*
IBAN*   Straße*
BIC   PLZ / Ort*
      E-Mail-Adresse*
     

Telefon

Bitte anklicken, so können wir Spam vermeiden, Danke! [recaptcha]
Alle Felder mit einem * sind Pflichtfelder.
Ihre Daten werden SSL-Verschlüsselt gesendet.
Ihre Anschrift speichern wir in unserer Datenbank, um Ihnen eine steuerlich wirksame Zuwendungsbestätigung erstellen oder Sie über die Arbeit der Aktion PiT – Togohilfe e.V. informieren zu können. Dabei gelten die Bestimmungen des Datenschutzes. Ihre Daten werden nicht an Dritte verkauft. Einer Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.

Neuigkeiten zu unserem Projekt Village Aimes-Afrique – das lebenswerte Dorf

Januar 2019

August 2018

Schultaschensammelaktion wieder ein Riesenerfolg

Unser Sammelaufruf hatte Schülerinnen und Schüler aus dem ganzen Landkreis und bis aus München und den Nachbarlandkreisen erreicht. Ca 400 Ranzen wurden ins Togohaus nach Maisach gebracht, um den Weg nach  Westafrika anzutreten. Die Kinder in Togo sind über eine solche Spende überglücklich und trennen sich kaum noch von so einer wertvollen Tasche.

Juni 2018

Togohilfe gewinnt den 1. Preis des Bayerischen Eine Welt-Preises

Am vergangenen Samstag wurden in einer festlichen Zeremonie im Historischen Rathaussaal in Nürnberg zum vierten Mal die Preisträger des „Bayerischen Eine Welt-Preises“ bekannt gegeben. Verliehen wird der Preis alle zwei Jahre vom Freistaat Bayern gemeinsam mit dem Eine Weltnetzwerk Bayern e.V., um das bürgerschaftliche Eine-Welt-Engagement in ganz Bayern zu würdigen.

Mai 2018

Einweihung des Schulzentrums in Djakpleme

In einer großartigen Gemeinschaftsaktion von Aimes-Afrique und Aktion PiT-Togohilfe ist es gelungen, im Dorf Djakpleme ein dreiklassiges Schulgebäude mit Verwaltungsräumen sowie Latrinen, eine Schulkantine und einen Brunnen zu bauen. Aimes-Afrique arbeitete eng mit dem Dorfchef, der Bevölkerung und der Schulleitung zusammen, um die Baumaßnahmen in Djakpleme, einem ihrer 10 Modelldörfer, zu planen und zu realisieren.

Juli 2017

Spendenkonto

IBAN: DE34 7005 3070 0031 0399 10
BIC: BYLADEM1FFB
Sparkasse Fürstenfeldbruck

Kontakt

Aktion PiT - Togohilfe e.V.
Hauptstraße 1A
82216 Maisach
Tel.: +49 (0) 81 41 / 527 22 68
Fax: +49 (0) 81 41 / 527 22 69
info@aktionpit.de

Das Logo von Aktion PiT - Togohilfe e.V.