Bericht über das Projekt

Stärkung von Kinder- und Jugendrechten im ländlichen Raum in Togo

(ADO-MANAGERS)

Juni – Dezember 2019

Von:

Sika Hovi

Leiterin des Dorfentwicklungsprogramms

Unterstützt von

Einführung

Das Projekt „ADO MANAGERS“ soll das Übel lindern, dessen Opfer die meisten Kinder und Jugendlichen in Entwicklungsländern sind, insbesondere in Ländern südlich der Sahara, die in ländlichen Gebieten leben. Viele dieser jungen Menschen sind sich in einigen Fällen ihrer Rechte und Pflichten nicht bewusst, und in anderen Fällen werden sie, obwohl bekannt, überhaupt nicht angewandt. Für eine erfolgreiche Umsetzung des Projekts wird somit eine Strategie zur Umsetzung jeder Aktivität definiert.

ADO MANAGERS ist ein Projekt, das die Bemühungen der Regierung unterstützt, die Rechte und Pflichten von Kindern zu fördern. In Partnerschaft mit Aktion PiT-Togohilfe e.V. und dem Freistaat Bayern will Aimes-Afrique durch Fußball, Musik/Ballett, Lesen/Diskussion, Theater, Zeichnen/Schnitzen zur Stärkung der Rechte und Pflichten von Jugendlichen unter 18 Jahren in diesen zehn Pilotdörfern beitragen.

Dieses Projekt ist Teil eines partizipativen Ansatzes und wird die aktive Beteiligung der Gruppenleiter an der Animation von Radioprogrammen zu definierten Themen (Kinderrechte und Pflichten; Weibliche Führung/Sexuelle Gesundheit; Umweltschutz und Abwasserentsorgung) aufweisen.

I. Beschreibung des Projektkonzeptes

Projekt zur Unterstützung der Rechte und Pflichten von Jugendlichen auf dem Land

Förderung der Rechte und Pflichten ländlicher Jugendlicher

  • Auswahl und Training der „Jungen Manager“ (5 pro Dorf, 3 Mädchen, 2 Jungen) in den 10 Dörfern
  • Sensibilisierung der Bevölkerung durch Radiosendungen über die Rechte und Pflichten von Kindern, weibliche Führung/reproduktive Gesundheit, Umweltschutz und Sanitärversorgung
  • Gründung soziokultureller Clubs (Fußball, Musik und Tanz, Lesen und Diskussion, Zeichnen oder Schnitzen)
  • Organisation von Turnieren auf lokaler und nationaler Ebene, um diese soziokulturellen Aktivitäten zu fördern
  • Erarbeitung eines Buches mit den besten Zeichnungen und Texten zu den drei Schlüsselthemen: Kinderrechte und -pflichten, weibliche Führung/reproduktive Gesundheit, Umweltschutz und Hygiene
  • „junge Führungskräfte“ aus den 10 Dörfern (5 pro Dorf, 3 Mädchen, 2 Jungen) wer-den ausgewählt und ausgebildet
  • die Bevölkerung wird für Themen wie Kinderrechte und Pflichten, weibliche Führung/reproduktive Gesundheit, Umweltschutz und Sanitärversorgung durch die Produktion von Radiosendungen sensibilisiert
  • Teams soziokultureller Aktivitäten (Fußball, Musik und Tanz, Lesen und Diskussion, Zeichnen oder Schnitzen) werden gebildet und Turniere (auf lokaler und nationaler Ebene) zur Förderung dieser Aktivitäten werden organisiert
  • Ein Buch mit den besten Zeichnungen und Texten zu den drei Hauptthemen erscheint

Ziel des Projekts ist es, das Bewusstsein für die Rechte von Kindern und Jugendlichen zu schärfen und als Pilotprojekt in 10 Dörfern unter intensiver Beteiligung der Zielgruppe der 14- bis 18-jährigen Jugendlichen ein beispielhaftes System für Aktivitäten mit Jugendlichen zu entwickeln und nachhaltige Chancen für junge Menschen vor Ort zu schaffen. Neben der Zielgruppe wird sich das Projekt indirekt an die gesamte Dorfgemeinschaft wenden.

Das ADO-MANAGERS-Projekt wird in den zehn (10) Dörfern von AIMES-AFRIQUE – jeweils zwei (2) Dörfer pro Region – durchgeführt.

Region Landkreis Dorf
SAVANES CINKASSE Timbou
OTI Takpamba
KARA KERAN Atalote
KOZAH Djamde
CENTRALE SOTOUBOUA Fazao
BLITTA Tchifama
PLATEAUX AMOU 3 Illico
KLOTO Kouma-Apoti
MARITIME AVE Dzegbakondji
VO Djakpleme

A: Förderung der Rechte und Pflichten von Kindern und Jugendlichen

  1. Radiosendungen zu drei Themen
  2. Aktivitäten zur Sensibilisierung von Rechten und Pflichten von Kindern und Jugendlichen
  3. Aktivitäten zur Frauenführung und sexuellen Gesundheit

B: Gründung soziokultureller Clubs zur Entwicklung junger Menschen

  1. Aufbau verschiedener Teams oder Clubs
  2. Regionaler Wettbewerb zwischen den 5 besten Gruppen
  3. Herausgabe der Sammlung der besten Gedichte aus den zehn Dörfern

C: Schutz der Umwelt und Verbesserung des Lebensumfelds

  1. Wiederaufforstung, Vorbereitung von Deponien
  2. Reinigung der Wohnumgebung

II. Planungsphase

Die Planungsphase bestand in der Erstellung des Projekts, der Korrektur und Validierung des Projektdurchführungsprogramms und der Validierung der Auswahlkriterien für die 5 Jugendlichen (3 Mädchen, 2 Jungen). Sie bestand auch aus einem Austausch mit Dorfvertretern in Lomé. Dann fanden technische Treffen statt, um die erstellten Plakate, Flyer und Rollups, die Kernbotschaften der verschiedenen Themen festzulegen.

Treffen mit den verschiedenen Ausbildern halfen bei der Entwicklung von Modulen zur Sensibilisierung der Bevölkerung.

Hauptposter des Projektes
Plakat zum Umweltschutz
Plakat zur Gründung von soziokulturellen Vereinen
Plakat zur Förderung der Rechte und Pflichten von Kindern und Jugendlichen

III. Umsetzungsphase

Die Umsetzungsphase berücksichtigt die Umsetzungsstrategie und die Realisierung des Projekts.

Für die Umsetzung des Projekts wurde eine Strategie auf der Grundlage der tatsächlichen Beteiligung aller Interessengruppen angewendet. Um eine erfolgreiche Realisierung des Projektes zu erreichen, wurden sehr viele Aktivitäten im Vorfeld durchgeführt.

2.1. Projektstart

Während der Startphase des Projekts wurde in Kara (für die Savanne, Kara und Zentral) und in Lomé (für die Hochebene und maritime Regionen) ein Treffen mit den Dorfchefs, CVD und lokalen Koordinatoren der 10 Dörfer organisiert. Während dieser Sitzung wurde das Projekt ausführlich erläutert und die Umsetzungsstrategie wurde erklärt, so dass alle Akteure ihre Rolle für den Erfolg dieses Projektes erkennen konnten.

2.2. Auswahlkriterien, Profil der Führungskräfte und Strategie der Auswahl der Jugendleiter.

Der Manager ist ein Organisator, ein Manager, ein Führer, ein Leiter und ein Koordinator. Er muss zwischen 11 und 18 Jahre alt sein, mindestens die sechste Klasse und höchstens die Abiturklasse besuchen. Er sollte an mindestens einer der folgenden soziokulturellen Tätigkeiten interessiert sein:

  • Fußball,
  • Traditionelle Musik oder Tanz
  • Lesen oder Sprechen
  • Theater
  • Zeichnen oder Schnitzen

Für die Auswahl dieser jungen Leute haben die Dorfchefs, die CVD und die lokalen Koordinatoren dieser Dörfer, nach ihrer Rückkehr ins Dorf, in Zusammenarbeit mit den Schulleitern, die Botschaft öffentlich bekannt gemacht. Daraufhin wurde eine schriftliche Prüfung durchgeführt, um die 15 Besten in jedem Dorf zu ermitteln (5 in der Grundschule, 5 in der Sekundarstufe und 5 im Gymnasium). Die schriftliche Prüfung war ein Diktat für Sechstklässler, ein Aufsatz für Mittelschüler und eine Abhandlung für Gymnasiasten.

Es sollte angemerkt werden, dass wir in den Dörfern, die kein Gymnasium haben, mit den Schülern der Grund- und Oberschulen zusammengearbeitet haben.

2.3. Entwicklung des Aufgabenkatalogs der Jugendleiter

Um diese jungen Führungskräfte besser für den Erfolg des Projekts zu rüsten, wurde ein Aufgabenkatalog entwickelt, um ihre Entwicklung nach ihrer Ausbildung genau zu verfolgen. Die Betreuer sind aufgefordert, das Training mindestens einmal pro Woche zu absolvieren und über die Arbeit und Entwicklung der Lernenden im Hinblick auf das Erlernte zu berichten. Diese ADOS geben ihre erworbenen Kenntnisse wiederum an ihre Kameraden weiter.

2.4. Auswahlphase der verschiedenen Teammanager und lokalen Projektkoordinatoren

Die Trainer dieser Teams, sind Bewohner des Dorfes, leidenschaftlich interessiert an soziokulturellen Aktivitäten und hoch motiviert. Sie haben die Aufgabe, diese jungen Menschen bei regionalen Wettbewerben zu begleiten. Bevor sie mit den Teams betraut wurden, nahmen die Trainer an einer Schulungseinheit teil, um dazu gebracht zu werden, die Vision des Projekts zu verinnerlichen.

Im Rahmen dieses Projekts ist der lokale Koordinator der junge Mensch, der die jugendlichen Menschen seines Dorfes während früherer Schulungen zum ländlichen Unternehmertum vertreten hat. Seine Aufgabe ist es, dafür zu sorgen, dass die Aktivitäten des ADO MANAGERS-Projekts gut abgelaufen sind, und dem Gebietskoordinator Bericht zu erstatten. Wir haben also einen (1) Koordinator pro Dorf, insgesamt zehn (10) Koordinatoren für die zehn Dörfer von AIMES-AFRIQUE.

2.5. Phase der Wahl der Manager

Im Rahmen der Durchführung dieses Projekts führte ein technisches Team von AIMES-AFRIQUE, beste-hend aus Frau Vera Peace AHADJI, Herrn Eli NOUGLO und Frau Sika HOVI, einen Einsatz durch, um die fünf (5) Manager jedes Dorfes vom 18. bis 27. August 2018 auszu-wählen. Er begann am 18. in Timbou, führte über Takpamba, Atalote, Djamda, Fazao, Illico, Kuma Apoti und Dzégbakondji und endete am 28. in Djakplémé. Gruppenleiter, die sich dem Test, nämlich Diktat (Primärstufe), Aufsatz (Col-lege-Niveau), Abhandlung (Gymnasium) unterzogen hatten, wurden auf der Grund-lage ihrer Leistung ausgewählt.

Liste der akzeptierten Jugendgruppenleiter in den 10 Modelldörfern

Ort Name Geschlecht Alter Klasse
Timbou PAMPAME Richalla F 11 CM2
AGBEDZI Sylvestre M 13 5ème
LAMBONI Yemnotibe M 17 3ème
AROUNA Moctar F 18 1ère A4
TAMBATE Awa F 18 1ère D
Takpamba BEGUEDOU Essowassim F 12 CM2
N’KOH Nifotcha M 12 CM2
KAKOULOUKOU Florentine F 15 4ème
BIBIE Honorine F 18 3ème
TAKPAMBA Charles M 12 6ème
Atalote ALADJERE Atchikamba M 11 CM2
TCHAMASSE Christophe M 15 3ème
TCHEMOU Mtranon F 17 3ème
TEKPA Reine F 20 1ère
ADJAOUTE Touso M 17 1ère
Djamde ERIKOURA Afi Siméone F 13 CM1
PAKOUDJARE Parnabé M 12 CM2
ABODJI Djoumai F 13 CM2
TANASSI Geraud M 13 5ème
KANGAYO Kevin M 14 4ème
Fazao DZOBO Razak M 11 CM2
BANG’NA Foussena F 11 CM2
INOUSSA Rachad M 13 5ème
TAKPARA Rachida F 14 6ème
KAROUWE Martin M 16 4ème
Tchifama BANITOM Koufehoura M 11 CM2
NABEDE Victor M 12 CM2
ADOM Marie Claire F 15 5ème
ABAGO Wenkouma M 17 3ème
STEMBA Gédéon M 18 1ère
Illico KOUMESSI Marcel M 11 CM2
KOKOUSSOU Komi M 13 CM2
IDO Cyrille M 13 CM2
EDOH Adjo Martine F 14 CM2
SOGLI Kékéli M 13 CM2
Kouma Apoti AGBESSI Kowu Akulia F 11 CM2
ADJITOKE Félicité F 11 CM2
AMEDOME Kokou Issac M 11 CM2
MISSEYE Adjo Reine F 11 CM2
MISSIYE Rai F 11 CM2
Dzegbakondji AVOKPO Kokou M 13 CM2
AMEGANVI Komi Francis M 13 6ème
NOUKPOTI Akou F 12 6ème
DZEGBZA Kossi Martin M 14 6ème
PINIZI Akossiwa F 12 CM1
Djakpleme KOUMABE Amèvi Richard M 13 CM2
KLOUTSE Yaovi M 12 6ème
BOCCOVI Akouvi Jeanne F 13 5ème
DAKPETI Akouvi F 14 5ème
DAKPETI Koffivi M 16 3ème
Schüler beim Auswahltest
Ado-Managers - Kouma Apoti
Ado-Managers - Djakpleme
Ado-Managers - Fazao
Ado-Managers - Dzegbakondzi
Ado-Managers - Atalote
Ado-Managers - Djamde
Ado-Managers - Takpamba
Ado-Managers - Timbou
Ado-Managers - Illico

3.1. Förderung der Rechte und Pflichten von Kindern und Jugendlichen

3.1.1. Sensibilisierungsaktivitäten zu den Rechten und Pflichten von Kindern und Jugendlichen

SensibilisierungssitzungDie Rechte und Pflichten junger Menschen sind weitgehend unbekannt, insbesondere in ländlichen Gebieten. Jugendmanager, Wortführer und Befürworter organisieren Sensibilisierungssitzungen, um die Kinderrechte zuerst den jungen Menschen selbst bekannt zu machen (Recht auf Leben, Gesundheit, Bildung). Kinder werden gleichzeitig auch über ihre Verpflichtungen/Pflichten gegenüber ihren Eltern und der Gemeinschaft informiert.

3.1.2 Aktivitäten zur Sensibilisierung für Frauen-Leadership und sexuelle Gesundheit

Die Jungend-Manager haben wöchentliche Sensibilisierungs-Programme in ihren verschiedenen Gemeinden entwickelt. Gemeinsam mit ihren Betreuern und der Unterstützung durch die Erlaubnis des Dorfchefs treffen sie sich jeden Mittwochnachmittag oder Samstagmorgen mit der Bevölkerung. Dabei handelt es sich um Wissensaustauschsitzungen mit dem Ziel, Verhaltensänderungen bei den Führungsqualitäten von Frauen und der sexuellen Gesundheit zu erreichen.

3.1.3. Maßnahmen zur Sensibilisierung für den Umweltschutz und die Abwasserentsorgung

Zum Schutz der Umwelt haben Manager als Multiplikatoren durch Sensibilisierungssitzungen zu Klimawandel, Wiederaufforstung und Umweltschutztechniken gedient. Meistens waren diese Themen unbekannt. Die Sitzungen stellten großartige Lerngelegenheiten dar.

3.1.4. Radiosendungen zu drei Themen

Neben den Sensibilisierungsaktivitäten vor Ort ist es das Ziel, die ländliche Bevölkerung für drei Themen, die sehr wichtig sind, durch Radiosendungen zu sensibilisieren, um mehr Menschen zu erreichen:

  • Rechte und Pflichten der Kinder
  • Weibliche Führung / Sexuelle Gesundheit
  • Umweltschutz und Hygiene

Im Rahmen der Produktion von Radiosendungen mit den Ado-Managern der Dörfer der südlichen Zone tourte ein Team von AIMES-AFRIQUE, gefolgt von Journalisten, durch die Dörfer, um den Ado-Managern die Aufzeichnung der Sendungen zu ermöglichen. Es handelte sich um Programme, die auf den drei Themen des Projekts basierten. Sie werden dann in Radiosendern ausgestrahlt, um mehr Menschen zu informieren und auszubilden.

3.2. Gründung soziokultureller Aktionsclubs zur Entwicklung junger Menschen

Oft haben die Schüler in den Dörfern nicht die Chance, Jugendvereine mit soziokulturellen Aktivitäten für ihre Entwicklung zu nutzen. Dabei ist es für das Wohlergehen junger Menschen sehr wichtig, Freizeitaktivitäten zu haben. Um dieses Problem anzugehen, initiierte das Projekt „ADO-MANAGERS“ die Gründung dieser Clubs. Der Betrieb dieser Jugendkulturvereine muss vom Chef, vom Direktor und einem ausgebildeten Journalisten koordiniert werden.

3.2.1. Aufbau verschiedener Teams oder Vereine

Es wurden fünf (5) Vereine mit soziokultureller Tätigkeit eingerichtet. Dies sind folgende Clubs:

Illico Football-Club

Der Fußballverein

Der Fußballverein besteht aus Jungen- und Mädchenmannschaften. Trikotsätze wurden diesen verschiedenen Teams übergeben, um sie für die Wettbewerbe auszurüsten.

Fußballvereine der 10 AA-Dörfer

Ort Club Ort Club
Timbou FC Didouguima Tchifama FC Lumière
Takpamba FC Blitchaka Illico FC Enam
Atalotè FC Lion blessé Kouma-Apoti FC Adjass
Djamdè FC Reveil Dzégbakondji FC Lionceaux
Fazao FC Eléphants 2 Djaplémé FC Tonnerre

Der traditionelle Musik- und Tanzverein

Traditionelle Lieder und Tänze sind eine der tragenden Säulen der afrikanischen Kultur. In jedem Modelldorf gibt es traditionelle Tanz- und Gesangvereine. Sie nehmen an Wettbewerben teil und in der Plateauxregion hat der Esseboué Club von Illico ein Turnier des besten Volkstanzclubs gewonnen.

Ort Club Ort Club
Timbou Gada Tchifama Odjéké
Takpamba Kinantchou Illico Esséboué
Atalotè Abora Kouma-Apoti FC Adjass
Djamdè Lawa Dzégbakondji Dunenyo
Fazao Gbèlè Djaplémé Novissi
Esseboue-Club von Illico
Präsentation der Gruppe Dunenyo aus Djegbakondji

Der Lese- und Sprechclub

Lesen ist ein sehr wichtiger Faktor für das Erlernen von Sprachen und für den Erfolg der Schüler. Infolgedessen wurden Leseclubs gegründet, um den Schülern zu helfen, ihr schulisches Niveau zu verbessern. Zur Unterstützung dieser Vereine wurden Bücher und Romane übergeben. Jede Schule verfügt nun über einen genau festgelegten Plan für Lesesitzungen unter der Betreuung von Teamleitern und Schulleitern.

Lese- und Sprechclub

Der Theaterclub

Theater ist eine weitere besondere Art, eine Botschaft zu einem bestimmten Thema zu vermitteln. Vor diesem Hintergrund werden Theaterclubs geschaffen, die es den Schülern ermöglichen, sich besser auszudrücken.

Theaterclub

Der Mal- und Schnitzclub

Viele Kinder sind mit Talent ausgestattet und mögen wirklich gerne malen. So gelingt es ihnen durch Zeichnungen oder Skulpturen, schlechte Praktiken anzuprangern und für Gute zu werben.

Beispiel einer Zeichnung, die eine Botschaft über Kindesmissbrauch vermittelt