Konkondè liegt in der Zentralregion, 18 Kilometer von Sotouboua entfernt mitten im Busch. Dort gab es nur eine Art von Unterstand als Unterrichtsort für die vielen Schulkinder, dem ein Sturm dann auch noch das Blätterdach weg gerissen hatte.

Als ich das Dorf vor 3 Monaten besucht hatte, zeigte mir ein trauriger Schulleiter die schäbigen Unterrichtsbedingungen. Dabei ist er so stolz auf seine Schulkinder, die trotz dieser Unterrichtsbedingungen bei den Grundschulabschlussprüfungen hervorragend abschneiden. Seine Mädchen-Fußballmannschaft hatte sogar den District-Pokal gewonnen.

Grundsteinlegung in Konkondè

Dank der vielen Spenden die wir sammeln konnten und der Unterstützung durch die Rainer-Meutsch-Stiftung Fly & Help konnten wir im Dezember bereits den Grundstein für den Bau eines neuen Schulgebäudes in Kokondè setzen und vor wenigen Tagen konnte ich mich von den Fortschritten des Baus überzeugen. Die Grundfesten und die Mauern bis zur Fensterhöhe waren bereits fertig.

Die Maurer waren gerade dabei, die sog. Klaustras – lichtdurchflutete, offene Mauersteine – herzustellen und einzubauen. Die Freude und Dankbarkeit zeigten uns Die Schüler und ihre Eltern durch Tanz und Gesang. Überglücklich war die Kapitänin der Damen-Fußballmannschaft über den mitgebrachten Fußball und zeigte uns sofort ihre spielerischen Fähigkeiten und ihr Ballgefühl.

Wir sind sicher, dass wir die Schule bei unserer Augustreise einweihen können und dabei ein eindrucksvolles Dorffest erleben werden. Es sind noch einige wenige Reiseplätze frei.

Die Schüler von Konkonde singen und freuen sich auf ihre neue Schule